Montag, 9. Januar 2012



Ο ΑΓΙΑΣΜΟΣ ΤΟΝ ΥΔΑΤΩΝ - DIE SEGNUNG DER GEWÄSSER
Am 6. Januar feiern die orthodoxen Christen die Offenbarung Gottes, die Theofanie.
In Griechenland kommen die Menschen an diesem Tag am Strand oder am Hafen zusammen. Während einer feierlichen Zeremonie wirft der Priester dreimal ein Kreuz ins Wasser. In vielen Orten gibt es folgende Tradition: Mutige Freiwillige springen ins kalte Wasser, um das Kreuz wieder heraufzuholen. Wer mehr über diesen Brauch erfahren möchte, kann sich auch Fotos dazu ansehen unter Segnung der Gewässer. In Berlin wurde dieses Fest am Sonntag, d. 8.1. begangen.
Die Gläubigen versammelten sich am Ufer der Spree (vor dem Haus der Kulturen der Welt) und schauten zu, wie der Priester dreimal nacheinander das ( an einem Band befestigte) Kreuz ins Wasser warf und dann wieder herauszog.
Auch Vertreter anderer Kirchen waren erschienen und nahmen an der Zeremonie teil.

Nach der Segnung versammelten sich die Menschen in den Räume des Hauses der Kulturen, und wir gingen zum gemütlichen Teil über bei Glühwein und Gebäck.
Am 6. Januar haben übrigens alle Männer, die Jannis oder Jordanis heißen, Namenstag.
Herzlichen Glückwunsch.

Auch in Deutschland ist der 6. Januar in manchen Bundesländern (z.B. in Bayern) ein Feiertag: Das Fest der Heiligen Drei Könige. In dieser Zeit ziehen Sternsinger durch die Straßen, singen Lieder und sammeln Geld für einen guten Zweck.
Anschließend schreiben sie mit Kreide K-M-B- (die Anfangsbuchstaben der drei Könige: Kaspar, Melchior und Balthasar) und die Jahreszahl auf oder neben die Haustür. Dies soll alles Unheil von dem Haus fern halten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen